Bosch in Tienen verringert den Stellenabbau

Bei der belgischen Produktionsfiliale des deutschen Technik-Konzerns Bosch in Tienen (Prov. Flämisch-Brabant) werden weniger Arbeitsplätze abgebaut, als ursprünglich vorgesehen. Letztendlich werden der Umstrukturierung etwa 100 Stellen weniger zum Opfer fallen, als anfangs angekündigt.

Ursprünglich hatte der Bosch-Konzern vorgesehen, bis 2020 phasenweise 410 der insgesamt rund 1.000 Arbeitsplätze in seinem Scheibenwischerwerk in Tienen abbauen zu müssen.

Im Laufe der Zeit wurde die Zahl auf 366 zu streichende Jobs verkleinert, doch letztendlich hat sich diese Zahl noch einmal verringert und liegt jetzt bei nur noch 312 Stellen.

Rund 100 davon sollen zudem nicht über reine Entlassungen wegfallen, sondern über Frührenten- und Vorruhestandsregelungen abgebaut werden (siehe nebenstehenden Beitrag).

Inzwischen haben sich die Direktion von Bosch in Tienen und die Gewerkschaften am Standort auf einen gemeinsamen Sozialplan geeinigt.