Lokführer machen ihre Streikankündigung wahr

Die unabhängige Lokführergewerkschaft ASTB hat für Donnerstag, den 28. Mai, eine Streikankündigung hinterlegt und macht somit eine vor einigen Tagen angekündigte Drohung wahr. Die ASTB fordert weiter eine Korrektur der geltenden Gehaltsstaffeln und der Prämiensysteme und legt dafür am Donnerstag in der kommenden Woche die Arbeit nieder.

Laut der Autonomen Gewerkschaft der Lokführer (ASTB), eine nicht offiziell anerkannte Eisenbahnergewerkschaft, haben neuerliche Treffen mit der Direktion der belgischen Eisenbahngesellschaft NMBS/SNCB keine befriedigenden Resultate ergeben. Die Gewerkschaft fordert ihre Mitglieder dazu auf, um zwischen Mittwoch, 27. Mai, 22 Uhr, bis Freitag, 29. Mai, 3 Uhr in der Frühe, die Arbeit niederzulegen.

Nach eigenen Angaben steht rund ein Viertel der insgesamt 3.800 Lokführer in Belgien hinter der Autonomen Gewerkschaft der Lokführer (ASTB). Die nicht anerkannte Gewerkschaft fordert seit Langem eine Neubewertung des Lohn- und Gehaltssystems bei der belgischen Bahngesellschaft NMBS/SNCB und auch die Prämienzahlungen würden den heutigen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden, so die Gewerkschaft, die überwiegend im französischsprachigen Landesteil Belgiens vertreten ist.

Die belgische Eisenbahn verurteilte diesen neuerlichen Streik aufs Schärfste und fordert die Lokführer dazu auf, dem Streikaufruf der ASTB nicht zu folgen. Die anerkannten Eisenbahner- und Transportgewerkschaften in Belgiens sind ebenfalls nicht gerade erfreut, denn sie setzen auf konstruktive Verhandlungen mit der Chefetage der NMBS/SNCB.