Neues Vertriebszentrum für Hyundai in Limburg

Der südkoreanische Autobauer Hyundai baut in Beringen in der flämischen Provinz Limburg ein neues europäisches Vertriebszentrum für Bau- und Ersatzteile. Das Unternehmen investiert rund 50 Mio. € in den neuen Standort, was sich auch positiv auf die Beschäftigung auswirken soll.

Nach der Schließung des Ford-Werks in Genk versucht die Provinz Limburg händeringend neue Investoren in die Region zu locken, bzw. die, die bereits vor Ort sind, zum Bleiben zu bewegen. Bei Hyundai hat sich das wohl positiv ausgewirkt, denn der südkoreanische Automobil-Hersteller investiert in den Bau eines neuen Vertriebszentrums in der Region.

Derzeit unterhält Hyundai bereits ein solches Vertriebszentrum in Limburg und zwar in Lummen, einer Nachbargemeinde von Beringen, wo der neue Standort errichtet wird. Zunächst sollen am neuen Standort jene 150 Beschäftigten arbeiten, die schon jetzt für die Südkoreaner tätig sind, doch kurzfristig soll der Personalbestand in Beringen um rund 100 weitere Mitarbeiter aufgestockt werden.

Der neue Standort in Beringen soll 75.000 m² größer sein, als der in Lummen. Das Zentrum soll als zentrales Lager für Bau- und Ersatzteile für weitere Vertriebszentren von Hyundai in Europa und außerhalb Europas dienen. Nicht zuletzt sollen Hyundai- und KIA-Konzessionäre in den Benelux-Ländern, in Frankreich und in der Schweiz von dort aus direkt beliefert werden.

Strategisch gelegen

Ünal Aytan von Hyundai-Europa sagte dazu, dass das Grundstück, auf dem die neue Zentrale entstehen wird, eine strategisch und logistisch besonders gute Lage hat: „Es liegt am Albertkanal und an der Achse zwischen der E 313 und der E 314. Wenn man einen Kreis von 400 km rund im Beringen zieht, dann hat man ungefähr 70 % unseres Verkaufs gecovert. Das ist sehr wichtig.“