Laufzeitverlängerung der Meiler Doel 1 und 2

Die Laufzeitverlängerung der Meiler Doel 1 und 2 im gleichnamigen AKW bei Antwerpen (Foto) wird wohl kaum noch zu verhindern sein. Jetzt hat auch der Wirtschaftsausschuss der Kammer im belgischen Bundesparlament diesem Vorgang zugestimmt. Die belgische Mitte-Rechts-Regierung will damit drohenden Stromengpässen entgegenwirken. Eigentlich hätten die beiden Alt-Meiler dieses Jahr endgültig abgeschaltet werden sollen.

Mehrere Wochen lang hatten sich die Parteien der Mehrheit und der Opposition im Wirtschaftsausschuss der Kammer über die heftig umstrittene Laufzeitverlängerung der alten Atommeiler Doel 1 und Doel 2 im gleichnamigen Antwerpener Kernkraftwerk gestritten. Eigentlich sollten diese beiden Meiler noch in diesem Jahr abgeschaltet werden, denn sie gehören zu den ältesten Reaktoren in unserem Land.

Doch drohende Energieengpässe haben die Mitte-Rechts-Regierung in Brüssel umdenken lassen und die von früheren Regierungen verfügte Abschaltung der ältesten Meiler revidiert. Sollte nach der Abstimmung im Wirtschaftsausschuss auch das Plenum der Kammer dieser Laufzeitverlängerung zustimmen, ist ein Abschalten auf politischem Weg wohl zunächst ausgeschlossen.

Belgiens Innenminister Jan Jambon von den flämischen Nationaldemokraten N-VA und Energieministerin Marie-Christine Marghem von den frankophonen Liberalen MR (kl. Foto) haben diese Laufzeitverlängerung vorangetrieben, um so drohenden Stromknappheiten und den viel beschworenen Blackouts in der energieintensiven Winterzeit zuvorkommen zu können. Sie haben Angst vor Ausfällen, seit die beiden Meiler Doel 3 und Tihange 2 (in Huy, Prov. Lüttich) nach der Feststellung von Haarrissen in ihren Reaktorummantelungen vom Netz genommen wurden.

Die Opposition im belgischen Bundesparlament hält eine Laufzeitverlängerung der Meiler Doel 1 und 2 für einen großen Fehler, denn diese alten Meiler würden derart große Sicherheitsmängel aufweisen, dass ein Weiterbetrieb schon im kommenden Winter Gefahren in sich bergen würde.

Jasper Jacobs

Kontrolle

Eigentlich ist Doel 1 bereits im Februar stillgelegt worden, wie geplant. Dieser Meiler soll also wieder hochgefahren werden. Die Abschaltung von Doel 2 war für Dezember geplant, wird demnach wohl aufgehoben. Doch die Laufzeitverlängerung für diese beiden Meiler birgt ein Kontrollproblem. Eigentlich muss die Internationale Atomenergie-Organisation IAEO solche Vorgänge abnehmen, doch die Kontrolleure dieses Gremiums könnten erst im Februar 2016 nach Belgien kommen, wie es dazu heißt.

Deshalb will Bundesinnenminister Jan Jambon (N-VA) diese seiner Ansicht zufolge nicht zwingenden Kontrollen der belgischen Atomaufsichtsbehörde FANC überlassen. Die Bundesregierung will sich aber dem Urteil der FANC beugen, falls diese aus Sicherheitsgründen kein grünes Licht für die Laufzeitverlängerung der beiden umstrittenen Reaktoren erteilt, so der Innenminister.