Selfie am Obduktionstisch: Toast auf tote Terroristen

Die allgemeine Polizeiinspektion hat zwei Selfies entdeckt, die zeigen, wie zwei Personen im Januar 2015 mit Champagner auf die beiden bei der Antiterror-Razzia von Verviers (Prov. Lüttich - Foto) getöteten islamistischen Terroristen anstoßen. Die belgische Justiz hält dies für einen unmöglichen Vorfall und nahm Ermittlungen auf.

Die beiden Bilder, die seit geraumer Zeit im internen Netzwerk der Brüsseler Anti-Terror-Zelle kursieren, zeigen zwei mit chirurgischen Masken getarnte Unbekannte, die im Obduktionssaal der Staatsanwaltschaft Lüttich mit Champagner auf die Leichen der getöteten mutmaßlichen Terroristen aus Verviers anstoßen.

Feststeht, dass es sich bei diesen Personen nicht um Angehörige der Polizei oder der Gerichtsmedizin handelt. Christian de Valkeneer, der Generalstaatsanwalt von Lüttich, nennt die beiden Selfies, die wir nicht zeigen, für unakzeptabel: „Wir wissen nach unseren internen Ermittlungen, wer an diesem Tag anwesend war. Die weiteren Untersuchungen werden rasch abgeschlossen, denn wir werden schnell alle Elemente zusammen haben.“

Bei einer Anti-Terroraktion in Verviers bei Lüttich am 15. Januar waren zwei radikal-islamistische mutmaßliche Terroristen von der Polizei erschossen worden