ASTB: Es droht wieder ein Lokführerstreik

Die unabhängige Lokführergewerkschaft ASTB hat mit einem weiteren Streik gedroht, falls sich die belgische Bahngesellschaft NMBS/SNCB nicht bezüglich ihrer Forderungen binnen drei Tagen gesprächsbereit zeigt. Ein genaues Datum für einen Streik nannte diese kleine und nicht offiziell anerkannte Gewerkschaft bisher aber noch nicht.

Die ASTB fordert von der NMBS/SNCB weiter eine Korrektur der geltenden Gehaltsstaffeln und der Prämiensysteme für ihre Lokführer, hat jedoch nach eigenen Angaben seit ihrem letzten Streik am 28. Mai nichts mehr von der Bahngesellschaft gehört.

Marcos Reynhout, der ASTB-Vizevorsitzende, reagierte besonders scharf auf die Stille von Seiten der Bahngesellschaft: „Die Türen bleiben verschlossen. Das ist fast eine Kriegserklärung.“ Die Gewerkschaft hat jetzt ein so genanntes „Alarmglocken-Verfahren“ eingeleitet, dass die Bahndirektion als Sozialpartner dazu verpflichtet, sich auf ein Gespräch mit der ASTB einzulassen.

Nach eigenen Angaben steht rund ein Viertel der insgesamt 3.800 Lokführer in Belgien hinter der Autonomen Gewerkschaft der Lokführer (ASTB). Die nicht anerkannte Gewerkschaft fordert seit Langem eine Neubewertung des Lohn- und Gehaltssystems bei der NMBS/SNCB und auch der Prämienzahlungen. Die Gewerkschaft ist überwiegend im französischsprachigen Landesteil Belgiens vertreten.