Stromae muss schnell nach Hause

Der belgisch-ruandische Musiker Stromae hat sein Konzert in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa für Samstag kurzfristig annulliert. Als Grund dafür nennt die mit der Tourneewerbung beauftragte Kommunikationsgruppe Pygma einen "medizinischen Notfall".

Stromae war am 13. Mai in Dakar mit seiner ersten Afrikatournee gestartet. Er hätte in acht Städten auftreten sollen. Kinshasa wäre die vorletzte Etappe gewesen. Seine Tournee wird im Land seines Vaters, in Ruanda, zu Ende gehen.

Stromae sei seit Donnerstagmorgen wieder in Europa, sagte ein Sprecher von Pygma. "Wir bedauern, dass wir das Konzert absagen müssen."

Zuvor hatte es geheißen, dass es Probleme mit dem Visa von Technikern von Stromaes Team gegeben habe. Was genau mit einem "medizinischen Notfall" gemeint ist, ist nicht bekannt.

Der Veranstalter betonte noch, dass das Konzert von Stromae - mit richtigem Namen Paul Van Haver - für den 20. Juni in Kigali aufrecht erhalten werden könne.