Fahrradautobahn von Antwerpen bis Mechelen

Der flämische Minister Ben Weyts (N-VA) und der Provinzabgeordnete Luk Lemmens (N-VA), beide für Verkehr zuständig, haben an diesem Samstagmorgen die nahezu vollständig fertige Fahrradschnellstraße von Antwerpen nach Mechelen offiziell eingeweiht, indem sie gleich eine Fahrradtour auf dem Weg veranstalteten. Weyts will die Strecke gar bis Brüssel erweitern.

2005 war mit dem Bau des Stücks zwischen Antwerpen und Mechelen begonnen worden. Auf einer Strecke von 23 Kilometern wurden Radwegabschnitte angelegt und miteinander verbunden.

Die Strecke hat insgesamt 18 Millionen Euro gekostet: 3,6 Millionen Euro kommen aus dem Topf von Flandern, der Rest wurde von der Provinz bezahlt.

Bis auf die Radbrücke am Bahnhof von Antwerpen-Berchem ist der Fahrradschnellweg fertig. Mit Fahrradautobahnen können sich die Verkehrsteilnehmer entlang der Kanäle oder Eisenbahnen sicher von einem Punkt zum anderen bewegen. Der Kontakt zum anderen Verkehr ist auf einer solchen Strecke minimal", betont Luk Lemmens. Er unterstreicht auch, dass an viel befahrenen Tagen rund 4.500 Radfahrer pro Tag auf dem Radweg unterwegs sind. "Das ist enorm viel", so Lemmens.

In der Provinz Antwerpen ist der Radweg nach Essen inzwischen zu 84 Prozent fertig. Es wird auch über eine Strecke nach Lier nachgedacht und über eine zwischen Herentals und Balen.