Wird Brussels Airlines Teil von Eurowings?

Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa erwägt, deren belgische Tochtergesellschaft in die Low-Cost-Airline Eurowings zu integrieren. Dies gab Lufthansa-CEO Carsten Spohn am Montag zu erkennen. Aber, weder der Name Brussels Airlines, noch das Businessmodell der belgischen Gesellschaft sollen verschwinden.
BELGA/DOPPAGNE

Lufthansa-CEO Carsten Spohn sagte, dass sowohl Brussels Airlines, als auch die italienische Gesellschaft Air Dolomiti Teil von Eurowings werden können. Spohn ist der Ansicht, dass sich die Fluggesellschaften in Europa konsolidieren müssen. Da Eurowings als eine „offene Plattform“ entwickelt sei, könne diese Gesellschaft auch andere Marken „beherbergen“.

Nach Angaben eines Sprechers der Lufthansa wird erwogen, Brussels Airlines von der belgischen Hauptstadt aus Billigflüge durchführen zu lassen und dies könne unter der Bezeichnung Eurowings stattfinden. Dafür sollte die BA Maschinen von Eurowings einsetzen können. Bisher verfährt die Lufthansa gleichermaßen in Österreich mit deren dortigen Tochter Austria.

Brussels Airlines gehört zu 45 % zur Lufthansa-Gruppe. Bis 2017 hat die Lufthansa die Möglichkeit, auch die restlichen BA-Anteile unter ihre Kontrolle zu bringen. Bisher hat die Lufthansa von dieser Option noch keinen Gebrauch gemacht. Erst wollte man dort wohl abwarten, ob oder wann Brussels Airlines mehr Gewinne abwirft.

Beim Kabinenpersonal der Lufthansa stößt das Vorhaben, die Low-Cost-Aktivitäten von Eurowings auszuweiten, auf wenig Verständnis. Dort befürchtet man offensichtlich, dass Lufthansa in dieser Hinsicht auch die Arbeitsbedingungen anpassen wolle. Weitere Streiks liegen bei der Lufthansa weiter in der Luft.