Flandern eröffnet eine Pop-Up-Straße in Paris

Der flämische Fremdenverkehrsverband „Toerisme Vlaanderen“ versucht mit einer spektakulären Aktion in Paris, die Franzosen für einen Besuch in ihrem Bundesland zu begeistern. Dazu wird die rue d’Androuet in Montmartre für eine Woche eine flämische Pop-Up-Straße. Die Pariser können hier Flanderns Kultur und Gastronomie kennenlernen.

Die rue d’Androuet in Paris erlange als Drehort für den Film „Die fabelhafte Welt der Amélie“ weltweite Bekanntheit und diesen Umstand nutzte der flämische Fremdenverkehrsverband für eine spektakuläre Werbeaktion. Vom 5. bis zum 11. Juli (dem regionalen flämischen Nationalfeiertag) wird die rue d’Androuet zur rue de la Flandre. In die flämischen Farbei schwarz und gelb gehüllt will „Toerisme Vlaanderen“ versuchen, die Franzosen im Allgemeinen und die Pariser im Besondern dazu zu verlocken, doch einmal eine Städtereise nach Flandern zu unternehmen.

Flandern stellt sich dort kulturell und kulinarisch vor, rückt aber auch die Besonderheit der flämischen Städte in den Vordergrund. Dabei geht bei weitem nicht nur um Fritten, um Bier oder um Schokolade. Flämische Mode, hiesiges Design und Kunst und Kultur werden hier vorgestellt. In einer entsprechenden Pressemitteilung heißt es denn auch von Seiten des flämischen Fremdenverkehrsverbands: „Wir bringen all unsere Trümpfe in einem einmaligen Rahmen unter.“

Das ist das erste Mal, dass „Toerisme Vlaanderen“ eine ganze Straße in Paris für sich einnimmt. Man erwartet denn auch viele Besucher. „Anhand der Reaktionen in unserem Fremdenverkehrsbüro in Paris sehen wir, dass sich viele Menschen dafür interessieren.“, sagte Stef Gils, der für den Verband in der französischen Hauptstadt aktiv ist, zu der Initiative. Frankreich ist einer der wichtigsten Märkte im Bereich der Werbung für die so genannten „Flämischen Kunststädte“. Alleine 2014 buchten Gäste aus Frankreich knapp 2 Mio. Übernachtungen in Flandern.

Mehr Info unter: La Rue de la Flandre