Junge Magnetangler ziehen Sprengkörper an Land

Zwei Jugendliche aus der flämischen Provinz Limburg haben beim Magnetangeln einen besonderen Fang gemacht. Sie zogen einen rund 2 kg schweren Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg an Land. Die beiden 16 und 17 Jahre alten Jungen machten ihren Fang am Kanal Bocholt-Herentals bei Lommel.
BELGA/VERGULT

Die beiden Jugendlichen suchen mit ihren Magnetangeln oft nach Funden aus Metall im Kanal Bocholt-Herentals, z.B. nach Schrauben und Muttern oder auch nach Fahrrädern. Doch als sie am Freitag einen etwa 2 kg schweren Gegenstand aus dem Wasser zogen, ahnten sie nicht, in welche Gefahr sie sich dabei gebracht hatten.

Zwar wurde ihnen schnell deutlich, dass sie eine Granate aus dem Kanal an ihrer Angel hatten, doch ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums gab nachher an, es habe sich hier um ein „russisches Roulette“ gehandelt, dass auch fatal hätte ausgehen können.

Die herbeigerufene Polizei hatte rasch den Minenräumdienst der belgischen Armee, (DOVO - Foto), alarmiert, der die Granate entschärfte und zur Vernichtung abtransportierte, meldete die flämische Regionalzeitung Het Belang Van Limburg zu dem Vorfall.