Erfolgreicher Etappenstart der Tour in Antwerpen

Hunderttausende Zuschauer haben am Mittag in Antwerpen den Startschuss zur einzigen echten belgischen Tour de France-Etappe erlebt. Schon früh am Morgen waren viele Menschen ins Antwerpener Stadtzentrum gekommen, um sich das Schauspiel aus nächster Nähe anzusehen. Bürgermeister Bart de Wever (N-VA) kündigte an, den Tour-Start 2020 in seine Stadt holen zu wollen.

Antwerpens Bürgermeister Bart De Wever, Flanderns Ministerpräsident Geert Bourgeois, Belgiens Innenminister Jan Jambon und Antwerpens Stadtverordneter für Sport Ludo Van Campenhout (alle N-VA) freuten sich sehr über die Tour de France in ihrer Stadt (kl. Foto).

Schließlich fanden sich mehrere hunderttausend Zuschauer beim Start der Etappe in der Scheldemetropole ein und das Spektakel wurde in 190 Ländern der Erde übertragen.

Der Werbeeffekt für eine Stadt wie Antwerpen ist also enorm. Die ersten Kilometer durchquerten ein ganzes Stück des historischen Stadtzentrums am Marktplatz, an der Schelde und in Richtung Zentralbahnhof.

Die Stadt mobilisierte rund 300 zusätzliche Polizisten, um die Sicherheit und den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten. Ähnlich ging es aber im Laufe des Tages auch in den anderen Ortschaften zu, die entlang der Etappe quer durch Belgien liegen. Das schöne und nicht mehr ganz so heiße Sommerwetter lockte zahllose Menschen zur Tour und viele Städte und Gemeinden entlang des Parcours hatten mit Hilfe von öffentlichen Stellen und ehrenamtlicher Hilfe einiges auf die Beine gestellt, auch wenn die Tour-Karawane meist sehr schnell wieder vorbei ist.

Die öffentlich-rechtlichen belgischen TV-Sender, unser Haus, die VRT in Flandern und die Kollegen der frankophonen RTBF, senden die gesamte Etappe live und auch diese Fernsehbilder sorgen wieder für Werbung für unser Land, zeigen sie doch sehr schöne Regionen unseres Landes.