Belgien: Mehr Mittel zum Schutz von Kinderrechten

Der belgische Vizeminister und Minister für Kooperation und Entwicklung, Alexander De Croo, hat am heutigen Dienstag 4,5 Millionen Euro zur Förderung von Kinderschutzrechten in bewaffneten Konflikten genehmigt. Die Förderung ist eine Initiative des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, die vom Kinderhilfswerk UNICEF betreut wird. Mit der Finanzspritze stärkt Minister De Croo den belgischen Beitrag zum Kinderschutz in Konfliktregionen.

Derzeit leben 230 Millionen Kinder in Ländern oder Regionen, die unter gewalttätigen Konflikten leiden. Die Zahl der Entführungen steigt und die Extremistengruppen greifen zunehmend auf  Kindesraub als strategische Waffe zurück. Extremisten und Terroristen benutzen immer häufiger Kinder für Selbstmordattentate und die Kinder werden zu Opfern von sexueller Misshandlung, Sklaverei und Ausbeutung.

Die physischen und psychologischen Folgen sind weitreichend. Ein Problem ist die Reintegration der geflüchteten und befreiten Kindersoldaten, die Reintegration der Mädchen, die entführt wurden und schwanger zurückkehren: Sie und ihre Babys sind häufig Opfer von Stigmatisierung und Verstoßung.

Um den Schutz der Rechte dieser Kinder in Zeiten des Konflikts zu stärken, wird Minister Alexander De Croo für die nächsten beiden Jahre 4,5 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Das Kinderhilfswerk Unicef betreut das entsprechende Hilfsprogramm hierzu. Belgien hat das Programm von Unicef in den vergangenen Jahren mit 3,9 Millionen Euro (2010 - 2011) und 2,7 Millionen Euro (2013 - 2014) unterstützt.