FIT: Flandern baut sein Wirtschafts-Netzwerk aus

Das belgische Bundesland Flandern wird sein ökonomisches Netzwerk im Ausland weiter ausbauen. Trotz laufender Sparprogramme wird Flanders Investment & Trade (FIT) einige neue Büros und Anlaufstellen in der ganzen Welt eröffnen, wie Ministerpräsident Geert Bourgeois (N-VA) im flämischen Landesparlament angab.

Flanders Investment & Trade (FIT) wird sein Netzwerk sowohl im Baltikum und auf dem amerikanischen Kontinent, als auch in Asien und in Westafrika ausbauen.

Die neuen FIT-Niederlassungen haben zum Ziel, zum einen den Ausbau von lokalen Netzwerken auszubauen und zum anderen die lokalen Eigenheiten der jeweiligen Märkte besser kennenzulernen.

Die für 2016 anvisierten neuen FIT-Filialen werden in Regionen eröffnet, die als Wachstumsmärkte gelten und wo flämische Unternehmen Fuß fassen wollen.

In Vilnius (Litauen), Lima (Peru), in Huston (USA) und in Vancouver (Kanada) werden ebenso neue Büros eröffnet, wie auch in Westafrika. Allerdings ist hier noch nicht ganz deutlich, ob das in Abuja in Nigeria sein wird oder in Accra in Ghana.

In Panama oder in San José sollen neue FIT-Antennen ins Leben gerufen werden und in Asien in Kuwait, in Rangun (Myanmar) und in Chongqing oder Shenzhen in China.