50 Belgier sitzen auf indonesischen Inseln fest

Aschewolken haben den Flugverkehr auf den indonesischen Inseln lahm gelegt. Rund fünfzig Belgier sind direkt davon betroffen. Seit Ende Juni stößt der in der Provinz Ostjava gelegene 3300 Meter hohe Mount Raung Asche und Lava aus.

Zehn Urlauber des Reiseveranstalters Thomas Cook/Neckermann warten darauf, Bali verlassen zu können. Vierzig weitere Personen sitzen auf der Durchreise ihres Urlaubsantritts auf dem Flughafen in Bangkok fest.

Das hat der Sprecher des Reiseveranstalters Thomas Cook/Neckermann, Koen van den Bosch, mitgeteilt.

Je nachdem, wie lange es dauert, bis die Flughäfen wiedereröffnen, können die gestrandeten Urlauber in Bangkok eventuell vor Ort untergebracht werden. 

Die Personen, die in Bali festsitzen, werden ihren Urlaub verlängern müssen, bis sich die Situation wieder normalisiert hat.

Infolge der Aschewolken des Mount Raung sind an diesem Freitag aus Sicherheitsgründen fünf Flughäfen geschlossen, darunter der der touristischen Insel Bali. Mehr als 350 Flüge wurden gestrichen. Die Behörden haben bereits wissen lassen, dass der internationale Flughafen von Bali bis 21.30 Uhr (Ortszeit) (15.30 Uhr belgische Zeit) geschlossen bleiben wird.

Direktflüge von Brüssel nach Bali gibt es nicht.