14.000 Menschen tanzen in Brüssel

Die dritte Ausgabe von "Brussel Danst" (dt.: "Brüssel tanzt"), ein Fest, das von Muntpunt anläßlich des Fests der Flämischen Gemeinschaft in Brüssel veranstaltet wird, ist ein Riesenerfolg. "Letztes Jahr haben wir rund 7.000 Anwesende registriert, in diesem Jahr zählten wir etwa 14.000. Das sind doppelt so viele", betont Eva Drees, die Sprecherin des Veranstalters Muntpunt.

Als Grund für den Erfolg nennt die Sprecherin das schöne Wetter, den Zeitpunkt der Veranstaltung, also ein Samstag und das gute Programm.

Tanz und Live-Musik dominierten das Festival, das in diesem Jahr auch noch durch ein Nachmittagsprogramm ergänzt wurde. 

Viel junges Tanztalent hatte sich auf dem Muntplein eingefunden. Um 22.30 Uhr sei der Platz immer noch bombenvoll gewesen. Auch auf dem Brüsseler Marktplatz sei viel Volk gewesen. Dort waren am Samstagabend unter anderen Nathalie Meskens, Pieter Embrechts und Lucas Van Den Eynde aufgetreten.

Angeboten wurde auch eine Wandertour mit Führer durch die Hauptstadt. Auf dem Parcours zwischen Muntplein und dem Marktplatz wurden Dansacts auf zwei festen Bühnen präsentiert.  Im Siegelsaal des Brüsseler Parlaments hielt wiederum der Philosoph und Historiker Dimitri Goossens einen Vortrag über die Entstehung Belgiens und Flanderns.