Flämischer Imker züchtet milbenresistente Bienen

Einem Imker aus Schepdal in der Provinz Flämisch-Brabant ist gelungen, Bienen zu züchten, die resistent gegen die Varroamilbe sein sollen. Seit vielen Jahren richtet diese Milbe in den Bienenstöcken weltweit große Schäden an, die ein regelrechtes Bienensterben zur Folge haben.
Copyright © Stephen Dalton / Minden Pictures

Noël De Schrijver ist ein Imker, der in der Ortschaft Schepdal in Flämisch-Brabant lebt. Ihm ist die Zucht einer Biene gelungen, die resistent gegen die Varroamilbe ist. Dieser Parasit kann sich nur auf der Brut von Honigbienen fortpflanzen. Doch das Bienenvolk von De Schrijver ist dazu fähig, diese Milben zu beseitigen oder zumindest nicht dort zu befruchten, wo sich die Varroamilbe breit gemacht hat.

„Ich habe Bienenvölker miteinander gekreuzt, die eine erhöhte Abwehr gegen die Varroamilbe sind und mir ist gelungen, Völker zu schaffen, die fast zu 100 % varroa-tolerant sind. Ich habe dann diese Bienenvölker mit voller Kraft weitergezüchtet, um so viele Nachkommen von deren Königinnen zu bekommen, wie möglich. Damit kann ich andere Imker dann versorgen.“, so Noël De Schrijver gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion.

De Schrijver hat ähnliche Zuchterfolge erzielen können, wie auch amerikanische Forscher und Imker. Aber er konnte nur in kleinem Maße vorgehen und finanzierte alles selber. Er hofft jetzt, dass die Behörden in Flandern Mittel freimachen, um in dieser Hinsicht weitermachen zu können. Bienen und speziell Honigbienen sind für die Entwicklung der Natur und der Landwirtschaft enorm wichtig, denn sie befruchten die für den Menschen so wichtigen (Nutz)Pflanzen.