Steigender Transport auf Flanderns Wasserwegen

Die Beförderung von Waren und Gütern über die Wasserwege im belgischen Bundesland Flandern ist auch in der ersten Jahreshälfte 2015 wieder angestiegen. Im Vergleich mit dem gleichen Vorjahreszeitraum stiegen die Beförderungszahlen um fast 4 %.

Im ersten Semester des laufenden Jahres wurden über Flanderns Wasserwege insgesamt 16,8 Mio. Tonnen Waren und Güter transportiert. Das ist nach Angaben der flämischen Binnenschifffahrtsbehörde Waterwegen en Zeekanaal NV (W&Z) ein Anstieg von 3,98 % gegenüber der ersten Jahreshälfte 2014. Am deutlichsten stieg die beförderte Tonnage im Bereich Containertransport an. Hier stieg der Wert innerhalb von sechs Monaten von 120.896 TEU auf 131.404 TEU (Twenty-foot Equivalent Unit - Standardcontainer), was einem Anstieg um 8,69 % entspricht.

W&Z-Sprecher Joris de Bock sagte gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion, dass dies auch am wieder steigenden Wirtschaftswachstum liege: „Es ist in der Tat ein wirtschaftliches Wachstum merkbar. Andererseits investieren wir auch in die Wasserstraßen, in dem wir neue Kaimauern anlegen. Unlängst wurde in Riel an der Seeschelde die 100. Kaimauer in Betrieb genommen. Diese neuen Anlagen haben deutlich einen positiven Effekt.“ Die wichtigsten Binnenschifffahrts- und Seekanalwege in Flandern sind die Ringvaart in Gent und der Seekanal Brüssel-Schelde.