Wie teuer wird unsere Stromrechnung?

Die flämische Regierung wird in den kommenden Monaten eine Abgabe auf Strom einführen. Die Stromrechnung für eine durchschnittliche Familie wird dadurch um rund 8 Prozent teurer.

Noch vor nicht allzu langer Zeit hat die flämische Regierung Solarzellen recht großzügig subventioniert. Wer Solarzellen installierte, konnte sich seine Investition über die so genannten Ökostromzertifikate zurückholen. Die Stromlieferanten waren verpflichtet, diese für einen Mindestpreis aufzukaufen. Diese Regelung galt auch für Windturbinen, Biomasse-Anlagen und andere Formen von erneuerbarer Energie.

Inzwischen haben die Betreiber der Verteilungsnetze einen Schuldenberg in Höhe von 2 Milliarden Euro angesammelt.

Die flämische Energieministerin Annemie Turtelboom sagt, dass die Abgabe nun notwendig sei, um diesen Schuldenberg von knapp 2 Milliarden Euro abzubauen, der durch die vielen Subventionen für Ökostrom entstanden sei.

Ab dem 1. Januar 2016 wird die Abgabe für eine durchschnittliche Familie deshalb im Vergleich zur heutigen Stromrechnung um 8 Prozent teurer. Da der Strom letztes Jahr jedoch sehr viel billiger geworden ist, werden wir, der flämischen Regierung zufolge, 2016 eigentlich genauso viel bezahlen wie 2014.

Außerdem verspricht die flämische Regierung Korrekturen bei finanziell schwachen Familien. Bei den kleinen und mittleren Unternehmen wird die Stromrechnung infolge der Maßnahmen nur um 2 Prozent ansteigen. 

Möglicherweise wird der Strompreis dennoch etwas teurer als im Jahr 2014, wenn nämlich die belgische Regierung beschließt, auch die MwSt auf Strom zu erhöhen.