Deutsche Journalisten küren De Bruyne zum Spieler des Jahres

Der belgische Mittelfeldspieler vom VfL Wolfsburg, Kevin De Bruyne, ist von deutschen Sportjournalisten zum Spieler des Jahres in der Bundesliga gewählt worden. Die Wahl wird vom tonangebenden Fußballmagazin "Kicker" organisiert.

De Bruyne schoss in der vergangenen Bundesligasaison 10 Tore und eine rekordverdächtige Anzahl entscheidender Pässe.

367 von insgesamt 815 Journalisten gaben De Bruyne den Vorzug, vor Arjen Robben und Manuel Neuer. Letzterer errang den Titel übrigens bei der vorigen Saison.

"In einem anderen Land als bester Spieler ausgezeichnet zu werden, bedeutet eine ganze Menge", reagierte De Bruyne. Mit Wolfsburg gewann der 24-jährige Flame den deutschen Fußballpokal und wurde, nach Bayern München, Vizemeister. "Eine Anerkennung meiner Leistung in dieser Saison."

Seitdem "Kicker" die Wahl des Bundesligaspieler des Jahres organisiert, ist Kevin De Bruyne (Archivfoto 2014) erst der fünfte Ausländer, der diesen Prestigepreis erhält. Seine Vorgänger hießen Ailton (2004), Ribéry (2008), Grafite (2009) und Robben (2010).

 

Best Player in Europe Award: Eden Hazard nominiert

Übrigens ist De Bruyne nicht der einzige Belgier, der in der vergangenen Saison zum besten Spieler der ersten Liga gekürt wurde.

Auch Eden Hazard, Angreifer beim FC Chelsea, bekam den Preis als  Spieler des Jahres in der englischen Premier League. Hier wählen allerdings die anderen Fußballer den besten unter ihresgleichen aus.

Hazard steht auch auf der Short List der UEFA für den Best Player In Europe Award. Zu den 10 nominierten Fußballspieler gehören 8 Champions-League-Finalisten wie Paul Pogba, Lionel Messi, Cristiano Ronaldo, Andrea Pirlo und Neymar. 

Der neue Träger dieses Prestigepreis wird am 28. August in Monaco bekannt gegeben.

De Jury besteht aus 54 Fachjournalisten aus den UEFA-Mitgliedstaaten, die für einen der letzten 3 Nominierten stimmen.

 

2015 Getty Images