Ab Donnerstag: Bauern planen Aktionen

Belgiens Bauern kündigen ab Donnerstag Kundgebungen und Aktionen gegen die zu niedrigen Milch- und Schweinefleischpreise an. Das kündigte der Verband ‚Allgemeines Bauernsyndikat‘ (ABS) an. Die belgischen Landwirte wollen sich den Protesten ihrer französischen Kollegen anschließen.

Die hiesigen Bauern sind genau wie die Landwirte in Frankreich unzufrieden mit den Preisen für ihre Produkte. „Bei uns liegen die Preise sogar noch niedriger als in Frankreich und ist die Lage entsprechend schlechter“, so das Bauernverband. „Unter diesen Bedingungen hat niemand noch Lust, weiter zu machen.“ In Frankreich blockieren unzufriedene Bauern schon tagelang wichtige Autobahnen, was den Reiseverkehr erheblich behindert.

Wallonische Bauern versammeln sich Mittwochabend ab 22 Uhr in Ollignies, in der Provinz Hennegau und wollen möglicherweise dort den Startschuss für Protestaktionen geben. Auch in Flandern wollen sich Mittwochabend Bauern treffen, um über Kundgebungen zu beraten, die voraussichtlich am Donnerstag beginnen.

„In der Vergangenheit konzentrierten wir uns auf Großwarenhausketten, jetzt wollen wir aber großflächiger agieren“, so der Bauernverband. Ob auch Straßen blockiert werden, ist vorläufig noch nicht deutlich, „aber es ist nicht unsere Absicht, die Bevölkerung als Geisel zu nehmen“, versichert der Verband.