Größte Herausforderung der EU ist Einwanderung

Eine in 34 Ländern (EU-Länder und Beitrittsländer) durchgeführte Umfrage von Eurobarometer (eine von der Europäischen Kommission in Auftrag gegebene öffentliche Meinungsumfrage) zeigt, dass die Menschen überzeugt davon sind, dass die größte Herausforderung der EU derzeit die Einwanderung sei. Auch 39 Prozent der Belgier denkt das. Befragt wurden insgesamt 31.868 Menschen, allein 1.014 darunter in Belgien.

Die Eurobarometer-Umfrage mit ersten Ergebnissen wurde am heutigen Freitag vorgestellt.

Auf die Frage, was die größte Herausforderung ihres eigenen Landes derzeit sei, antworteten die Belgier allerdings mit: „Die Arbeitslosigkeit“ (40 Prozent). Das sehen auch viele andere befragte Europäer (EU 28) so (42 Prozent).

Die Umfrage zeigt zudem, dass sich das Image der EU verbessert hat: 41 Prozent hat ein positives Bild der EU (+2 Prozentpunkte), 38 Prozent hat ein neutrales Bild und 19 Prozent ein negatives Bild (-3 Prozentpunkte). Die Belgier haben sogar ein noch besseres Bild von der EU als der Durchschnitt, denn hierzulande hält gar 43 Prozent das Image der EU für „total positiv“. Das ist ein Zuwachs von immerhin 1 Prozentpunkt gegenüber der Umfrage vom November 2014. In Deutschland liegt der Anteil selbst bei 45 Prozent. Das ist ein Zuwachs von 7 Prozentpunkten gegenüber der Umfrage von November 2014.

Auch vertrauen wieder mehr Europäer der Europäischen Union. Mit 40 Prozent stieg die Zahl gegenüber der letzten Umfrage von November 2014 um 3 Prozentpunkte. Bei den Belgiern stieg die Zahl mit 48 Prozent sogar um 5 Prozentpunkte gegenüber der letzten Umfrage. Allerdings trauen 45 Prozent der Belgier den EU-Institutionen nicht und 7 Prozent hat mit „Ich weiß nicht“ in der Umfrage geantwortet.

Die Umfrage wurde zwischen dem 16.05. und dem 27.05.2015 durchgeführt.