Zur zeitgenössischen Kunst nach Deutschland

Am kommenden Freitag startet wieder die Ruhrtriennale und das gesamte Ruhrgebiet, der an Belgien grenzende Industriekern Deutschlands, taucht bis Ende September in experimentelles Theater und ebensolche Musik. Auch die Ausgabe 2015 ist wie eh und je stark belgisch geprägt. So sind unter anderen Anne Teresa de Keersmaeker/Rosas, Ivo van Hove, Philippe Herreweghe mit dem Collegium Vocale Gent, Jan Decorte und Luc Perceval anwesend. Die belgische Note verwundert wohl kaum, denn der Intendant der allerersten Ausgabe von 2002 war der verstorbene Gerard Mortier.

Allein "das Startwochenende der Ruhrtriennale 2015 bietet ab dem 14.8.2015 mit Musiktheater, Musik, Tanz, Schauspiel und Installationen eine faszinierende Bandbreite zeitgenössischer Kunst", heißt es in einer Mitteilung an die Presse gut eine Woche vor Beginn der Veranstaltung.

In der ersten Spielzeit 2015 geht das internationale Festival der Künste nach dem Motto "Seid umschlungen" an den Start. Der Intendant der Ruhrtriennale 2015 - 2017, Johan Simons (kleines Foto), wolle mit der Kunst nicht nur eine "Elite" ansprechen, sondern die "Annäherung an die Bewohner des Ruhrgebiets suchen, an die Arbeitenden, an die Arbeitslosen, an die Europäer – denn im Ruhrgebiet leben Menschen mit 170 Nationalitäten. Die Ruhrtriennale soll inspirieren und begeistern, Verbindungen schaffen und vertiefen", steht auf der Webseite des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, das neben der Europäischen Union einer der Förderer der Ruhrtriennale ist.

Neu sind in diesem Jahr aber nicht nur Motto und Intendant Johan Simons, der seine erste Saison am 14. August 2015 eröffnet (er folgt auf Heiner Goebbels), sondern auch die Art der Präsentation des Programms - statt eines dicken Spielzeitbuchs veröffentlicht die Ruhrtriennale eine Landkarte mit dem Programm 2015 - sowie einer der Aufführungsorte: Eine 200 Meter lange Industriehalle in Dinslaken, die früher als Kohlenmischanlage diente, wird Spielort der Eröffnungsproduktion "Accatone". Das Musiktheaterstück Accatone ist eine Koproduktion mit dem NTGent.

Und mit dem Theaterkollektiv Studio ORKA führt die Ruhrtriennale zum ersten Mal seit 2011 wieder ein Familienstück auf.

Für "Ich elender Mensch/Ich hatte viel Bekümmernis" interpretiert übrigens das Collegium Vocale Gent unter der musikalischen Leitung von Philippe Herreweghe mehrere Bach-Kantaten aus Accatone.

Ein emotionaler Höhepunkt wird die Hommage an den verstorbenen Gerard Mortier am 16. August. Dann wird die Ruhrtriennale ihren Gründer und ersten Intendanten musikalisch ehren.

Im ersten Jahr unter der künstlerischen Leitung des Theatermachers Simons zeigt das spartenübergreifende Festival Ruhrtriennale bis zum 26. September rund 40 Produktionen, darunter 33 Eigen- und Koproduktionen, 17 Weltpremieren, Neuproduktionen, Deutschlandpremieren und Installationen sowie viele Konzerte.

Die gesamte Ruhrtriennale findet an verschiedenen Orten  in Nordrhein-Westfalen statt, zum Beispiel in Duisburg, Essen, Bochum und Dinslaken.

Informationen zur Ruhrtriennale 2015 finden Sie auch unter: https://www.ruhrtriennale.de/de/produktionen

Einer der Aufführungsorte: Ehemaliger Eisenbahnhafen Duisburg