Belgier sind keine Jobhopper!

Die Belgier verändern kaum spontan ihren Arbeitsplatz. Das geht aus einer Studie der Zeitarbeitsfirma Randstad hervor. Randstad hat in ihrer Studie 23 Länder untersucht.

Letztes Jahr veränderte gerade einmal 9% der belgischen Arbeitnehmer freiwillig seinen Arbeitgeber. Laut Jan Denys von Randstad sei das ein bisschen wenig.

"Wir stellen fest, dass eine zu niedrige Mobilität keine gute Sache für den Arbeitsmarkt ist, eine zu hohe Arbeitskräftemobilität allerdings auch nicht", erklärte Jan Denys an diesem Donnerstagmorgen gegenüber dem VRT-Radio.

"Der Arbeitsmarkt braucht Bewegung. Wenn Menschen ihre Arbeitsstelle wechseln, müssen sie ersetzt werden. Dadurch haben wiederum Neuankömmlinge auf dem Arbeitsmarkt Chancen. Von dieser Sichtweise aus betrachtet können wir sagen, dass Belgien doch ganz schön schwach abschneidet. Belgien hat eine zu niedrige Mobilität und das sorgt dafür, dass es Newcomer auf dem Arbeitsmarkt in Belgien im Durchschnitt viel schwerer haben, als in anderen Ländern."

Auch in Japan, in den Niederlanden, in Italien und Spanien wechseln Arbeitnehmer nur selten spontan ihren Arbeitsplatz. Am höchsten ist die Arbeitskräftemobilität in Indien, China und Singapur.