Mehrzahl der belgischen Syrienkämpfer vorbestraft

Ungefähr die Hälfte der belgischen Syrienkämpfer war bereits vor ihrem Aufbruch nach Syrien mit Vorstrafen belastet. Das bestätigt die belgische Staatsanwaltschaft. Die Mehrzahl war wegen Diebstahls und gewalttätigen Überfällen schon einmal vor Gericht.
BAZZONI

Auch sind viele wegen Körperverletzung Verurteilte darunter. Junge Leute, die bereits ein langes Vorstrafenregister haben, finden oft keine Arbeit. Dadurch werden sie zu einer leichten Beute für radikale Gruppierungen wie für den IS.

Auffallend ist, dass in Frankreich 5 Prozent der Syrienkämpfer Vorstrafen hat. Im Vergleich dazu haben in Belgien etwa 50 Prozent der Syrienkämpfer eine Vorstrafe. Es ist deshalb schwer zu sagen, ob es eine direkte Verbindung zwischen der Tatsache vorbestraft zu sein und dem Aufbruch zum Kampf nach Syrien gibt.

In letzter Zeit sind übrigens weniger Belgier in den Kampf nach Syrien aufgebrochen. Letztes Jahr sind im Durchschnitt noch rund 10 Jugendliche pro Monat nach Syrien aufgebrochen. Inzwischen ist diese Zahl auf 5 gesunken.

Möglicherweise haben die Initiativen zur Prävention in den vergangenen Monaten zu dieser Abnahme beigetragen. Rund 160 Syrienkämpfer sollen inzwischen auch nach Belgien zurückgekehrt sein. Noch etwa 260 Belgier sollen derzeit in Syrien aktiv kämpfen.