7.742 Teilnehmer schafften die Dodentocht

Am Samstagabend um 21 Uhr ging die 24stüdnige Zeitspanne für die traditionsreiche Dodentocht in Bornem in der Provinz Antwerpen zu Ende. Innerhalb dieser Zeitspanne musste die 100 km lange Distanz geschafft sein. Dieses Jahr lagen über 7.700 Wanderer und Läufer in der Zeit.

Am Freitagabend um 21 Uhr fiel der Startschuss für die Dodentocht und genau 12.014 Wanderer machten sich auf den Weg. Schon um 7 Uhr am Samstagmorgen kam die erste Gruppe am Ziel an, doch die rund 30 Wanderer mussten sich ein wenig gedulden, bevor sie über die Ziellinie schreiten durften. Die Dodenrocht ist kein Rennen. Es gibt neben der Maximalzeit von 24 Stunden nämlich auch eine Minimalzeit von 10 Stunden…

Für die meisten Teilnehmer war das Wetter ideal. Es war nicht zu kalt und nicht zu heiß und der Regen störte nicht wirklich, sondern bot Abkühlung. Am Ende schafften es 7.742 Teilnehmer - die zweithöchste Zahl überhaupt. Das Rote Kreuz musste knapp 2.500 mal einschreiten, doch die Ersthelfer brauchten sich fast nur um Blasen an den Füßen der Teilnehmer kümmern. Größere Probleme gab es dieses Jahr nicht.

Die Dodentocht ist ein internationales Ereignis. Organisator Thomas D‘hondt gab an, dass hinter den rund 9.500 Belgiern die zweitgrößte Teilnehmergruppe die Deutschen mit etwa 1.000 Wanderern sind. Der älteste Teilnehmer war eine 96 Jahre alte Dame, die zum ersten Mal mitwanderte und die jüngsten Teilnehmer waren 15 Jahre alt. Das Mindestalter für eine Teilnahme an der Dodentocht ist das Jahr, in dem man 16 Jahre alt wird…

Dodentocht

Die "Dodentocht" findet alljährlich im August in der Antwerpener Gemeinde Bornem statt. Jedes Jahr liegt die Teilnehmerzahl zwischen 8.000 und 12.000 - Tendenz steigend. Die 100 km-Distanz muss in maximal 24 Stunden zurückgelegt werden.

Bei der Dodentocht geht es nicht um Sieger oder Verlierer, weil es hier nicht um Schnelligkeit, sondern ganz einfach nur um das Erreichen des Ziels geht. In und um Bornem wird die Dodentocht wie ein Volksfest begangen und jedes Jahr von mehr als 100.000 Zuschauern begleitet und gefeiert.