E 40: Die letzte Phase der Bauarbeiten beginnt

Am Montag begann die letzte Phase der Straßenbauarbeiten an der Autobahn E 40 in der Provinz Ostflandern. Das bedeutet, dass der Autoverkehr in Richtung Brüssel zwischen Zwijnaarde und Erpe-Mere bis Ende August über einen Fahrbahnstreifen laufen muss. Über eine Länge von 15 km wird eine neue Asphaltlage aufgetragen.

Bis Ende August muss der Verkehr in Richtung Brüssel auf der E 40 zwischen Zwijnaarde und Erpe-Mere abends ab 21 Uhr bis morgens um 5 Uhr 30 über den rechten Fahrstreifen laufen. Die flämische Straßenverwaltung „Wegen en Verkeer“ gibt aber auch an, dass alle anderen Arbeiten beendet wurden. In Richtung Küste kann schon wieder dreispurig gefahren werden.

Seit Mitte Juni wurden zwischen Zwijnaarde und Erpe-Mere der rechte und der mittlere Fahrstreifen in beiden Richtungen erneuert (Archivfoto oben) und jetzt ist der linke Fahrstreifen in Richtung Küste dran. Auf dem letzten Teilstück der Bauarbeiten wird bis Ende August aber auch genauer auf das Fahrverhalten der Automobilisten geschaut.

Die Verkehrspolizei wird sehr oft die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten im Baustellenbereich kontrollieren. Hier gilt - nicht nur zur Sicherheit der Bauarbeiter - Tempo 70! Viele Autofahrer wurden in den vergangenen Monaten auf den verschiedenen Baustellenabschnitten auf der E 40 beim Rasen erwischt. Sie mussten teils sehr tief in die Tasche greifen, um ihre Strafzettel zu bezahlen…