Fischsterben auch am Kanal in Lo-Reninge

Am Sonntagabend mussten die Feuerwehren von Ypern und Lo-Reninge in Westflandern zum Kanal Ypern-Boezinge ausrücken, denn dort trieben hunderte tote Fische auf dem Wasser. Wie zuvor in Roeselare verendeten die Fische nach den heftigen Regenfällen der vergangenen Tage durch Sauerstoffmangel.

Die toten Fische hatten sich an der kleinen Schleuse von Boezinge am Kanal Ypern-Boezinge aufgestaut. Die Feuerwehr sammelte die Fische mithilfe von Schleppnetzen aus drei Booten ein.

Unter den verendeten Fischen waren viele große Aale, Karpfen, Hechte, Brassen und Rotfedern. Sie verendeten alle durch Sauerstoffmangel, nachdem die heftigen Unwetter massiv Schmutzwasser in den Kanal gespült hatten.

Auch in Roeselare starben viele Fische durch verunreinigtes Wasser an Sauerstoffmangel. Hier war der Leie-Kanal betroffen.