Belgien: Weniger neue Dieselwagen angemeldet

Die Zahl der neu angemeldeten Dieselfahrzeuge ist im ersten Halbjahr 2015 um fast 20 % zurückgegangen. Noch immer sind die meisten in Belgien zugelassenen Fahrzeuge solche, die mit Dieselmotoren ausgerüstet sind. Doch die Zahl der Benziner nimmt weiter zu. Das hat verschiedene Gründe, wie der belgische Verband der Automobil-Industrie Febiac dazu angibt.

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres wurden in Belgien 288.824 neue PKW eingeschrieben. Knapp 60 % davon waren Dieselfahrzeuge. Nach Angaben von Febiac waren im Jahr 2008 noch rund 80 % aller Neuwagen Dieselfahrzeuge. Dieser Rückgang hat seine Gründe, so Joost Kaesemans von Febiac gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion:

„Erstens, die technologische Evolution. Heute ist eine neue Generation Benziner auf dem Markt, die sehr sparsam ist. Das hat aber auch mit der Besteuerung zu tun. Die Steuer auf die Inbetriebnahme eines Dieselwagens ist höher, als die für Benziner. Das hat aber auch damit zu tun, dass man - nicht immer zurecht - wegen Feinstaub und dem Ausstoß von Stickstoffoxyden mit dem Finger auf Diesel zeigt. Eigentlich haben die Verbraucher verstanden, dass nicht bei jedem Marken- oder Typenwechsel ein Dieselfahrzeug immer die beste Wahl ist.“

Der aktuellen Febiac-Fahrzeugstatistik ist zu entnehmen, dass die viertürigen Limousinen noch immer die beliebtesten Autos sind, doch die Geländewagen, auch SUV genannt, und die Großraum- und Kompaktautos sind in dieser Hinsicht auch in Belgien weiter auf dem Vormarsch. Die Hitliste der in Belgien am häufigsten verkaufen Neuwagen führen weiter der Renault Mégane, der VW Golf und der Citroën C4 an. Ihnen folgen auf den Rängen 4 und 5 der Renault Clio und, zum ersten Mal in der belgischen Top 5, der Audi A3.

BELGA/WAEM