Immer mehr Verkehrsunfällen mit LKW

Wieso sind immer mehr LKW in tödliche Verkehrsunfällen verwickelt? Auf diese Frage möchte die belgische Transport- und Automobilbranche eine Antwort. Deshalb führt das Institut für Verkehrssicherheit eine umfassende Studie aller schweren Verkehrsunfälle mit Lastwagen durch.

Gestern blieb der Brüsseler Innenring 16 Stunden für den Verkehr gesperrt, weil ein LKW-Fahrer nachts an einer perfekt ausgeschilderten Baustelle ungebremst in ein Stauende gerast war. In dem angefahrenen LKW starben zwei Menschen.

In den letzten Monaten häufen sich die tödlichen Verkehrsunfällen mit Lastwagen. 2015 kamen dabei bereits mindestens zehn Menschen ums Leben. Angefordert hat die Untersuchung dieses Phänomens der Transportverbandes Febetra und der Automobilverband Febiac.

„Diese Unfälle sind folgenschwer. Sie verursachen viel menschliches Leid und große wirtschaftliche Schäden. Deshalb ist es wichtig in Erfahrung zur bringen, was genau die Ursachen sind, um diese gezielt bekämpfen zu können“, so Karin Genoe (Foto) vom Institut für Verkehrssicherheit im Interview mit der VRT-Nachrichtenredaktion.

Die Ursachen für diese Häufung von schweren LKW-Unfällen scheinen vor der Hand zu liegen: Übermüdung, Ablenkung durch verboten Smartphone-Benutzung, überhöhte Geschwindigkeit. Trotzdem sollen alle Unfallakten erneut ausgewertet werden, um ein genaueres Bild der Sachlage zu erhalten. Verglichen werden die Ergebnisse mit ähnlichen Studien in Frankreich und Deutschland. 2016 sollen erste Ergebnisse vorliegen und dann muss die Politik entsprechende Maßnahmen ergreifen, so das Institut für die Verkehrssicherheit.