E 19: Schwerer Unfall mit einem Chemielaster

Am Montag gegen 17 Uhr war ein Tanklastwagen, der chemische Produkte geladen hatte, auf der Autobahn E 19 in Höhe der Ausfahrt Mechelen-Süd von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich überschlagen. Daraufhin war die Autobahn für Stunden teilweise vollständig gesperrt. Der Verkehr konnte dort erst am späten Dienstagmorgen freigegeben werden.

Bei dem Unfall war der Tankauflieger des LKW leck geschlagen und ein Teil der Ladung, Acrylsäureethylester - auch Ethylacrylat genannt, konnte entweichen. Daraufhin wurde die E 19 für einige Stunden vollständig gesperrt. Zudem musste der Tank vor der Bergung des verunglückten Lastwagens erst noch leergepumpt werden, was bis weit nach Mitternacht andauerte.

Inzwischen konnten die Zugmaschine und der Tanksattel geborgen und abgeschleppt werden, doch noch bis in die morgendliche Stoßzeit am Dienstag hinein war die E 19 in Richtung Antwerpen gesperrt. Nach Angaben der Polizeizone Mechelen-Willebroek wurde die Autobahn schon ab der Zufahrt am Brüsseler Ring gesperrt.

Auch die Abfahrten Mechelen-Süd, Zemst und Willebroek-Cargo blieben lange dicht. Der Verkehr wurde über die A 12 umgeleitet. Nach rund 16 Stunden Aufräum- und Bergungsarbeiten konnte der Verkehr am Dienstagvormittag wieder freigegeben werden.

Inzwischen steht auch fest, dass der LKW-Fahrer, der den Unfall mit dem Tanklaster verursacht hatte, angetrunken war. Gegen ihn wurden Ermittlungen aufgenommen und sein Führerschein wurde eingezogen.