Limburg: Hagel im August zerstört Obsternten

Im Laufe des Monats August trafen einige schwere Hagelschauern die Obstbauern im Haspengouw in der flämischen Provinz Limburg besonders hart. Nach Ansicht der flämischen Kommission für Ernteschäden sind große Teile der Obstanbauflächen in und um Sint-Truiden stark beschädigt.

Heftige Hagelschauern haben das Haspengouw am vergangenen Sonntag und auch am 13. und 14. August heimgesucht. Hilde Vautmans (Open VLD), Stadtratsmitglied in Sint-Truiden und Vorsitzende der Kommission für Ernteschäden, sagte dazu, dass das Ausmaß der Schäden einmal mehr groß ist: „Wir haben noch nie so viele Meldungen zu Ernteschäden registriert, wie jetzt. Die Bauern haben Tränen in den Augen.“

Insgesamt bearbeitet die Kommission 33 Schadensfälle auf rund 100 Parzellen. Nach Schätzungen der Landwirte sind von dem Hagelschaden rund 1.000 Hektar Agrarland betroffen. Neben den Einnahmeausfällen durch den russischen Importboykott für Obst aus der EU ist dies in diesem Jahr ein weiterer schwerer Schlag für die Obstbauern in Limburg. Für einige der Betroffenen stellt die aktuelle Situation eine regelrechte Katastrophe dar.

Die Kommission für Ernteschäden begutachtete die Probleme vor Ort und deren Bericht hilft den betroffenen Obstbauern dabei, ihre Schäden bzw. ihre Ernteausfälle z.B. steuerlich geltend machen zu können. Mit Schadensersatz können die betroffenen Landwirte nicht rechnen, denn der entsprechende Katastrophenfonds greift im belgischen Bundesland Flandern nur dann, wenn ein Sturm auch Obstbäume entwurzelte.