Steuerhinterziehung: "Hof van Cleve" kauft sich frei

Die Betreiber des international bekannten 3-Sterne-Restaurants „Hof van Cleve“ haben sich mit dem belgischen Fiskus auf einen Vergleich geeinigt und vermeiden damit ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung. Eigentlich hätten Spitzenkoch Peter Goossens und seine Frau (Foto) bis Jahresende über 600.000 € Steuerschulden begleichen sollen.

Peter Goossens und seine Frau Lieve Fermans liegen schon seit etwa vier Jahren mit dem belgischen Steueramt im Clinch. Eine Steuerkontrolle brachte damals eine schwarze Kasse im Sternerestaurant „Hof van Cleve“ in Kruishoutem in der Provinz Ostflandern zutage und leitete weitere fiskalische Ermittlungen ein.

Doch jetzt konnten sich die Restaurantbetreiber mit den Steuerbehörden auf einen Vergleich einigen und entgehen damit einem strafrechtlichen Verfahren. Wie hoch die vereinbarte Summer bei diesem Vergleich liegt, ist unbekannt, doch auf der Passivseite hätte das Ehepaar Goossens-Fermans etwa 610.000 € an ausstehender Steuerschuld begleichen müssen und zwar bis Ende des laufenden Jahres.

Im Zuge dieser Angelegenheit geriet Belgiens international bekanntestes Restaurant letztes Jahr in die roten Zahlen, was im krassen Gegensatz zu den Umsätzen der vergangenen Jahre steht. Nach einer Meldung der flämischen Wirtschaftszeitung De Tijd ist die Existenz dieses lukullischen Tempels aber nicht in Gefahr. Erlösen wird für Chef- und Spitzenkoch Peter Goossens wohl auch die Tatsache sein, dass die Staatsanwaltschaft ihre Klage nach dem Vergleich mit dem Fiskus fallen gelassen hat.