1,6 Tonnen Kokain im Antwerpener Hafen beschlagnahmt

Der belgische Zoll hat in den letzten drei Sommermonaten in Zusammenarbeit mit den französischen Kollegen 1,6 Tonnen Kokain im Hafen von Antwerpen beschlagnahmt. Das hat das Finanzministerium an diesem Montag bekannt gegeben. (Archivfoto)

Die Drogen haben einen Schwarzmarktwert von rund 62 Millionen Euro. Das Kokain wurde in Schiffscontainern aus Südamerika gefunden.

Die Ware war offenbar während eines Gütertransports zwischen den regulären Gütern versteckt worden und sollte noch vor Ankunft am Bestimmungsort wieder herausgeholt werden.

Im Juni, Juli und August habe es sich um jeweils 486 Kilo, 535 Kilo und 536 Kilo Kokain gehandelt, heißt es in einer Pressemitteilung des Finanzministeriums.

"Diese wichtigen Funde beweisen die Effizienz der belgischen und der französischen Zollämter und die gute Zusammenarbeit zwischen beiden. Diese Zusammenarbeit wird, genau wie die mit anderen Nachbarländern, noch weiter verstärkt werden", wird Finanzminister Johan Van Overtveldt (N-VA) in der Presseagentur Belga hierzu zitiert.