"Wir haben eine friedliche Demonstration gewollt"

Nach den Krawallen bei den Protesten der europäischen Landwirte bei der EU in Brüssel sind die Landwirtschaftsverbände mit einem gehörigen Kater aufgewacht. Die Enttäuschung über den Belagerungskrieg am Schumanplatz ist denn auch groß, wie schon am Montagabend zu vernehmen war.

Am Rande der Nachbetrachtung der Demonstration bei Copa-Cogeca, dem Dachverband der Landwirte in der EU, war die Enttäuschung deutlich zu spüren.

Die Gratiszeitung für die Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel in Belgien, Metro, zitiert in ihrer Dienstagsausgabe z.B. einen französischen Teilnehmer: „Durch den Gewaltausbruch bei einigen Hitzköpfen haben unsere Leute noch nicht einmal die Chance gehabt, den Reden zuzuhören.“

Nicht anders reagierte eine Organisatorin der Demonstration aus Italien gegenüber Metro: „Wir haben eine friedliche Demonstration gewollt. Das ist nicht das, wo wir für stehen und wir müssen uns von den Verbänden distanzieren, die dies angestachelt haben.“