Memorial: Gatlin und Schippers sorgen für Glanz

Die Stimmung beim traditionsreichen Memorial Van Damme im Brüsseler König-Baudouin-Stadion war am Freitag besonders gut. Nach dem bekannt wurde, dass das Stadion nicht abgerissen wird und wahrscheinlich eine olympische Zukunft haben wird, stand am Freitagabend der Sport im Vordergrund.

Justin Gatlin (kl. Foto) konnte bei tosendem Jubel den 100 m-Sprint in 9“98 für sich entscheiden und gewann damit auch das Fernduell mit seinem Dauerrivalen Usain Bolt, der seine Teilnahme am Memorial Van Damme abgesagt hatte. Bei den 200 m trat er aber ebenfalls nicht an, wohl wegen einer kleinen Verletzung. Hier gewann dann der Nigerianer Femi Ogunode.

Die belgische Läufer-Familie Borlée war mit gleich vier Startern angetreten, doch am Ende der Saison war in Brüssel wohl nicht mehr so viel zu holen. Kevin Borlée wurde auf der 400 m-Distanz immerhin Zweiter und Bruder Dylan Sechster. Jonathan Borlée erreichte das Ziel bei den 200 m als Siebter.

Mit Spannung war die Begegnung der beiden Sprinterweltstars Dafne Schippers (Foto oben), die Weltmeisterin von Peking und Allyson Felix (Gold auf den 400 m in Peking) im 200 m-Spring der Frauen erwartet worden. Die Niederländerin Schippers gewann das Rennen mit 22“12 vor ihrer Konkurrentin aus den USA. Olivia Borlée wurde hier Achte.