Gedenkmünze für Belgiens erste Ministerin

Die Königliche Belgische Münze bringt zu Ehren von Marguerite De Riemaecker-Legot, der ersten Ministerin einer belgischen Regierung, eine Gedenkmünze heraus. Die flämische Christdemokratin trat vor 50 Jahren ihr Amt an. Bundesfinanzminister Johan Van Overtveldt (N-VA) prägt am Mittwoch die erste dieser 5 €-Münzen.

Marguerite De Riemaecker-Legot (1913-1977) gehörte zur Partei der flämischen Christdemokraten CVP (heute CD&V) und die erste Frau auf einem Ministerposten in einer belgischen Regierung und damit auch die erste Staatsministerin.

Die Juristin wurde 1946, als Frauen in unserem Land eigentlich noch kein Wahlrecht hatten, als erste weibliche Politikerin Abgeordnete für das Arrondissement Brüssel. Diesen Sitz behielt sie bis 1971. In Belgien wurde das Frauenwahlrecht erst 1948 eingeführt.

1965, also vor 50 Jahren, wurde Marguerite De Riemaecker-Legot Familienministerin im Kabinett des damaligen Premierministers Pierre Hamel (PSC). Dieses Amt behielt sie bis 1968.

Zwischen 1971 und 1977 war sie Stadtverordnete für das Standes- und das Ehrenamt im Stadtrat von Brüssel. 1974 wurde sie zur ersten Staatsministerin in Belgien ernannt.