VRT: Das Haus streikt

Beim öffentlich-rechtlichen flämischen Sender VRT wird am heutigen Dienstag gegen die Sparplände der Direktion gestreikt. Bis 2020 sollen jedes Jahr 25 Millionen Euro eingespart werden, 286 Arbeitsplätze werden gestrichen. Der Verwaltungsrat hatte dem Plan am gestrigen Montag zugestimmt.

Aufgrund eines Streiks der Gewerkschaften im Hause der VRT wurde an diesem Dienstag von 6 bis 10 Uhr gestreikt. Im Radio und Fernsehen war lediglich Musik zu hören. Um 7 und 8 Uhr hatte die VRT allerdings Kurznachrichten ausgestrahlt. Das Fernsehen weist mit einem Hinweisschild auf dem Bildschirm auf den Streik hin.

Aufgrund einer spontanen Aktion waren auch die TV-Mittagsnachrichten gestört.

Am gestrigen Montag stimmte der Verwaltungsrat den Grundprinzipien des Reformplans zu. Nur einige Ansätze sind auf Bitten des Verwaltungsrats überdacht worden. So bleiben die den Radio 2 (regional) eigenen Frühprogramme bestehen.

Die regionalen Redaktionen von Radio 2 streiken den gesamten Dienstag.