Baupläne von Gefängnissen standen online

Detaillierte Baupläne belgischer Gefängnisse, Gerichte und EU-Gebäude waren eine Zeit lang auf der Internetseite der belgischen Bundes-Liegenschaftsverwaltung einsehbar. Das schreibt die Zeitung De Morgen. Üblicherweise werden solche Pläne nicht veröffentlicht, um die Sicherheit nicht zu gefährden.
Nicolas Maeterlinck

Wie die Zeitung berichtet, konnte ein 144 Seiten langes Dokument online konsultiert werden. Darin wurden unter anderem die Sicherheitsmaßnahmen während der Restaurierung des Brüsseler Justizpalastes beschrieben.

Zu sehen waren auch die Pläne des Résistance Palace (dem zukünftigen Hauptsitz des Europäischen rates), des Consilium (wo jetzt der Europäische Rat tagt) und der Gefängnisse von Ypern, Löwen und Tournai.

Wie es zu der Panne kommen konnte, will die Verwaltung jetzt auf Anordnung von Bundesinnenminister Jan Jambon (N-VA) überprüfen, damit sich ein solcher Zwischenfall in Zukunft nicht mehr wiederholt. Unklar ist auch noch, wie brisant die einsehbaren Dokumente waren. Der Link zu der Internetseite wurde inzwischen gelöscht.