Ab Montag Kontrollen im belgischen Grenzraum

Ab nächste Woche wird in den belgischen Grenzregionen mehr Polizei eingesetzt. Das kündigte Innenminister Jan Jambon (N-VA, Foto) am Sonntag in der VRT-Talkshow ‚De zevende dag‘ (dt.: Der siebte Tag) an. „Wir wollen Menschenschmugglern das Handwerk legen und dafür sorgen, das alle Flüchtlinge registriert werden“. Auch in Flughäfen und Zügen werden Polizeikontrollen stattfinden.

Verschiedene Länder haben seit vergangener Woche wieder Grenzkontrollen eingeführt, um die Flüchtlingsströme unter Kontrolle zu bekommen. „Belgien respektiert den Schengenvertrag. Deshalb führen wir keine Grenzkontrollen ein, wie sie früher üblich waren. Wohl wird es ab nächste Wochen gezielte Polizeieinsätze geben“, so Minister Jambon.

Mit diesen Kontrollen sollen Menschenschmuggler gefasst und Flüchtlinge registriert werden. „Verbrecherbanden nutzen die Flüchtlingskrise und das ist ein Skandal. Auch kommen viele Flüchtlinge über die Grenzübergänge, ohne sich registrieren zu lassen. Wir wollen aber jeden überprüfen, um sicher zu sein, dass keine Terroristen ins Land kommen.“

Im ganzen Land

In ganz Belgien wird es Polizeieinsätze geben und das „auf den Straßen, die von den Menschenschmugglern benutzt werden, gezielt auch im Grenzraum.“ Konkret werden im ganzen Land Fahrzeuge und deren Insassen von der Polizei kontrolliert.

„Die Polizei macht hierfür zusätzliche Personalkapazitäten frei. Diese Polizeikontrollen erhalten oberste Priorität“, erklärte der Minister. Verstärkt kontrolliert werden auch Flughäfen und Zugverbindungen, wobei auch Gepäckkontrollen stattfinden werden. „In der jetzigen Situation ist erhöhte Vorsicht geboten.“