Van Overtveldt enttäuscht über griechisches Ergebnis

Der belgische Finanzminister Johan Van Overtveldt von den flämischen Regionalisten (N-VA) hat die Ergebnisse der Parlamentswahlen vom Sonntag in Griechenland als enttäuschend bezeichnet.

Alexis Tsipras verkündete bei der Siegesfeier am Sonntagabend, dass die linksgerichtete Syriza-Partei erneut mit den rechtspopulistischen unabhängigen Griechen (Anel) koalieren werde.

Van Overtveldt sagte im VRT-Morgenprogramm auf Radio 1: "Es sieht danach aus, dass die bisherige Koalition wieder eine Mehrheit erzielen wird, die sich um die Syriza herum aufbaut, aber dass ihre Mehrheit etwas kleiner sein wird als vorher. Ich finde es schade, dass dadurch wieder ungefähr zwei Monate verloren gegangen sind." Tsipras sei mit seinem Spiel deshalb irgendwie doch gescheitert.

Im VRT-Fernsehen betonte Belgiens Finanzminister Van Overtveldt noch: Dass schon wieder zwei Monate verloren gegangen seien, sei keine guten Nachricht für das wirtschaftliche Wiederaufbauprogramm. Das Wiederaufbauprogramm habe sich dadurch verzögert, so Van Overtveldt und das sei sehr bedauerlich. "Es wird Zeit, dass in Griechenland das Interesse der Bürger und ihre Wohlfahrt wieder in den Mittelpunkt rücken!"