Segler schwimmt nach Ostende, um Hilfe zu holen

In einer spektakulären Aktion hat ein Segler am Sonntagabend Hilfe für zwei weitere Personen seiner Besatzung geholt. Als der Katamaran des Trios gekentert war, schwamm der Mann nach Ostende, um dort Hilfe zu holen. Er war rund vier Stunden in der Nordsee unterwegs.

Die drei Segler waren mit ihrem Katamaran im Küstenbadeort De Haan in See gestochen, doch ihr Boot trieb Richtung Westen ab. Offenbar schadhaft geworden, kenterte der Katamaran. Daraufhin machte sich einer der drei Segler schwimmend in Richtung Ostende auf, um dort Alarm zu schlagen. Der Mann kam gegen 22 Uhr am Strand von Ostende an und rief um Hilfe.

Nur kurz danach startete ein Hubschrauber der Küstenwacht in Koksijde in Richtung des in Seenot geratenen Katamarans, um die beiden anderen Segler aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Allerdings brauchte der Rettungshubschrauber rund eine Stunde, um den gekenterten Katamaran lokalisieren zu können. Alle drei Segler wurden stark unterkühlt in ein Krankenhaus gebracht.