Die LKW-Maut nähert sich mit großen Schritten

Die Kilometermaut rückt näher. Ab dem 1. Oktober können die Betreiber von Lastwagen über 3,5 Tonnen ihre Fahrzeuge im Hinblick auf die am 1. April 2016 einzuführende Kilometer-Abgabe registrieren lassen. Dadurch wird ihnen im Vorfeld dieser Maut ein entsprechendes Gerät zum Einbau in ihre Fahrzeuge geliefert.

Nach der Registrierung ihrer über 3,5-Tonner und einer Zahlung einer Garantiegebühr wird den Transportunternehmen eine so genannte On Board Unit (OBU) zugestellt. Mit diesem Gerät werden die von dem jeweiligen LKW in Belgien zurückgelegten registriert und die entsprechenden Gebühren berechnet.

Im Jahr 2011 stimmten die drei Regionen in Belgien - Wallonien (plus Deutschsprachige Gemeinschaft), Flandern und Brüssel-Hauptstadt - der Einführung einer so genannten „intelligenten Kilometerabgabe“ zu.

Das Maut-Unternehmen Satellic übernahm dabei die Entwicklung des Systems, den Bau und die Finanzierung der Anlagen sowie den Unterhalt und das Eintreiben der Gebühren. Satellic schloss dazu einen Vertrag mit Viapass ab. Das ist der interregionale Dachverband für die Festlegung der Verkehrsgebühren in Belgien.