Amerika verlangt von Belgien Investitionen in seine Verteidigung

Amerika hat Belgien öffentlich dazu aufgerufen, mehr in seine Armee und in die Verteidigung zu investieren. In einem öffentlichen Brief in der Zeitung De Standaard schreibt die amerikanische Botschafterin in Brüssel, Denise Campbell Bauer (Foto), dass Belgien seine Versprechungen einhalten müsse.
2013 Getty Images

Sie weist darauf hin, dass die Amerikaner die Belgier im Zweiten Weltkrieg befreit hätten. 

Nach zwei Jahrzehnten des Sparens im Bereich der Verteidigung sei Belgien heute eines der Nato-Mitglieder, die den niedrigsten Anteil ihres BIPs der Verteidigung widmeten", schreibt sie in De Standaard.

"Vor dem Hintergrund des aktuellen ungewissen Sicherheitsklimas ist es wichtiger denn je, ein geteiltes Engagement für unsere zukünftige gemeinsame Verteidigung zu zeigen."

Vor kurzem kritisierte auch der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg Belgiens Sparpolitik im Bereich der Verteidigung. 

Premier Charles Michel hat ihm in New York versprochen, dass Belgien ein vertrauenswürdiger Partner der Nato bleibe. Das sagte er der VRT in New York.

"Unser Regierungsabkommen ist eindeutig. Wir wollen ein vertrauensvoller Partner in der Verteidigung sein. Wir haben wichtige Entscheidungen für die neuen Investitionen in die Verteidigung gemacht. Das sind Kosten, das hat budgetäre Folgen und das ist nicht offensichtlich. Wir werden also in den kommenden Wochen mit dem Ministerrat arbeiten, um dort auch Lösungen zu finden", so Michel.