Alle neuen Katzen müssen einen Chip tragen

Ab dem kommenden Jahr müssen alle in Flandern neugeborenen einen Chip erhalten, wie das schon jetzt bei Hunden der Fall ist. Die Maßnahme kommt von Flanderns Landestierschutzminister Ben Weyts (N-VA). Auf diesen Chips stehen alle Angaben zu den Tieren: Name, Alter und Anschrift der Halter.

Nach Abgaben von Tierschutzminister Weyts wird die Zahl der Katzen im belgischen Bundesland Flandern auf rund 2 Millionen Tiere geschätzt. Mit dem Chip, den ab Anfang 2016 jede hier zur Welt kommende Katze haben muss, will man die Zahl der Tiere besser einschätzen können und den Versuch starten, zu sehen, welche Katzen Haustiere sind und wie viele wildde Katzen im Land leben.

„Es ist eine seltsame Situation. Neue Katzen werden zwar registriert, nicht aber in eine zentrale Datenbank eingegeben.“, so Ben Weyts. Zum einen soll mit dieser ebenfalls neu einzurichtenden zentralen Datenbank für Katzen die Zahl der wilden Katzen senken und zum anderen „soll das dafür sorgen, dass verlorengegangene Katzen wieder zu ihren Besitzern zurückkommen.“ Die Tierheime in Flandern begrüßen das Vorhaben des Ministers ausdrücklich.