Anderlecht: "Die Angst der Schützen beim Elfmeter"

Rekordmeister RSC Anderlecht schaffte am Sonntagabend nur ein 1:1-Unentschieden gegen KV Mechelen. Doch hinter diesem nüchternen Ergebnis versteckt sich ein Elfmeter-Drama besonderen Ausmaßes und ein Eigentor in der Nachspielzeit. Noch viel schlechter erging es Standard Lüttich, denn gegen Racing Genk gab es wieder eine Niederlage.

Das Drama nahm schon in der ersten Viertelstunde seinen Lauf, als nacheinander Dennis Praet (7.) und Okaka (14.) ihre Strafstöße vergaben. Sie scheiterten beide am starken Mechelner Keeper Jean-François Gillet (kl. Foto). Danach allerdings wurden die Gäste stärker, doch die Torchancen, die sich daraus ergaben, wurden bis in die zweite Halbzeit hinein vergeben. Dann aber, in der 55. Minute, machte Okaka seinen Strafstoß-Patzer wieder wett, als er die dann doch verdiente Führung für Anderlecht erzielte.

Die Schlussphase der Partie wird vielleicht sogar ins Raritätenkabinett der belgischen Fußballgeschichte einziehen. Der eingewechselte Youri Tielemans, der in der Anfangsphase der Partie von der Reservebank aus noch seine Mannschaftskollegen nach deren verpassten Elfer ausgelacht hatte, scheiterte ebenfalls. Und als wären drei vergebene Strafstöße in einer Partie nicht schon genug, sorgte Kara Mbodji in der Nachspielzeit (in Minute 94) noch für ein Eigentor und besorgt dem KV Mechelen damit noch einen Punkt. Dieser Punkt geht allerdings auf das persönliche Konto von Keeper Gillet…

Anderlecht verliert damit in der Tabelle einen Rang uns steht jetzt hinter KV Ostende (23 Punkte) und AA Gent (20) mit 19 Zählern auf dem dritten Platz. KV Mechelen dümpelt aber weiter in der unteren Tabellenhälfte mit 9 Punkten.

Was ist los mit Standard Lüttich?

Standard Lüttich ging beim Abschluss des 10. Spieltages in der ersten belgischen Fußball-Liga mit 3:1 bei Racing Genk unter. Die Lütticher stehen damit auf dem Vorletzten Tabellenplatz und haben nur 8 Punkte auf dem Konto. Seit vier Spieltagen ist Lüttichs neuer Trainer Yannick Ferrara nun im Amt, doch er konnte seine Mannschaft noch kein einziges Mal zum Sieg führen.

Racing Genk hingegen bleibt in der heimischen Crystal-Arena eine feste Größe. In den bisher dort gespielten fünf Begegnungen ließen die Limburger bisher noch keinen Punkt liegen. Das äußert sich in einem vierten Tabellenplatz mit 17 Zählern, punktgleich mit Zulte-Waregem und vor Club Brügge auf Rang 6 mit 16 Zählern.