Antwerpen: Die N-VA bleibt weiter die stärkste Kraft

Eine Meinungsumfrage unseres Hauses VRT und der flämischen Tageszeitung Het Laatste Nieuws in Antwerpen ergab, dass die nationaldemokratische N-VA in der Scheldemetropole weiter die stärkste Kraft bleibt. Doch drei Jahre nach der letzten Kommunalwahl hat die dortige Mitte-Rechts-Koalition die Mehrheit knapp verfehlt.

Mit der Arbeit von Bürgermeister Bart De Wever kl. Foto), der gleichzeitig Vorsitzender der N-VA ist, sind 52,8 % der befragten Antwerpener zufrieden. Mit den Veränderungen in der Stadt, z.B. in Sachen Mobilität oder bei der entschlossenen Politik stimmen 38 % der Befragten zu, doch gleichzeitig lehnen 26 % diese Art der Kommunalpolitik ab.

Jeder dritte Antwerpener ist nach dieser Umfrage der Ansicht, dass sich in seiner Stadt nichts verändert hat. Auf die konkrete Frage, ob der Antwerpener Ring komplett in einem Tunnel verschwinden soll, sagen 54 % der Befragten ja und 19 % lehnen dies ab. Auffallend dabei ist aber, dass mehr als ein Viertel der Antwerpener dazu überhaupt keine Meinung hat.

In Sachen Sonntagsfrage würde die aktuelle Mehrheit von N-VA, der liberalen Open VLD und der christdemokratischen CD&V die Mehrheit mit 18,9 % knapp verfehlen. Dabei bleibt die N-VA bei einem leichten Stimmenverlust mit 34,4 % die stärkste Kraft und würde zwei Sitze im Rathaus verlieren.

Große Gewinner sind die Grünen von Groen, die ihren Stimmenanteil von 8 % vor drei Jahren auf heute 16 % verdoppeln würden. Auffallend ist auch, dass der rechtsradikale Vlaams Belang und die linksradikale PVDA in Antwerpen weiter an Bedeutung verlieren. Radikale Standpunkte kommen in der Scheldemetropole nicht mehr an oder wurden von anderen gemäßigteren Parteien schlichtweg übernommen.

Die Umfrage wurde im Zeitraum zwischen dem 8. und dem 22. September durchgeführt und ist als Stichprobe mit 800 Befragten zu bewerten.

Reaktionen aus der Politik

Antwerpens Bürgermeister und N-VA-Parteichef Bart De Wever sieht in dieser Umfrage eine Bestätigung seiner Politik. Gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion sagte er: „Wir sind sehr glücklich nach dieser Umfrage. Das bietet uns einen schönen Ausgangspunkt für 2018. Mit einer guten Kampagne können wir das sehr hohe Ergebnis von 2012 vielleicht wieder erreichen. Ich glaube, dass ein Verlust aber normal wäre, denn 2012 lagen wir beinah bei 40 %, was doch unglaublich war. Das wir aber nach drei Jahren nur wenig davon verlieren, ist beruhigend.

Als eindeutigen Gewinner dieser Sonntags- und Meinungsumfrage zu Antwerpen sehen sich die flämischen Grünen von Groen. Deren Vorsitzender Wouter Van Besien (Foto) fand das gegenüber der VRT „natürlich super! Wir sind der große Gewinner dieser Umfrage und man sieht auch, wenn man sich die Zuwachsrate anschaut, dass wir hier auch die höchsten Möglichkeiten aller Parteien haben. Das gibt uns einen Anschub und ist doch wohl eine Belohnung der unser positiven Herangehensweise in der Politik in Antwerpen.“