Demo gegen Sparpolitik - Landesweite Folgen

Die Nationale Demonstration gegen die Sparpolitik der belgischen Mitte-Rechts-Regierung legt an diesem Mittwoch nicht nur die Hauptstadt Brüssel lahm. In einigen Bereichen des Landes führen die Proteste zu großen Problemen, wie z.B. im öffentlichen Nahverkehr und im Krankenhaus- und Pflegewesen.

Während der Bahnverkehr weitgehend normal verläuft - die Eisenbahner streiken am kommenden Freitag - ist der öffentliche Nahverkehr in den Ländern und Regionen stark bis sehr stark eingeschränkt.

In den großen flämischen Städten fahren die Busse und Bahnen der regionalen Gesellschaft De Lijn nur zum Teil und auch die MIVB/STIB in Brüssel beschränkt sich auf die Metrolinien und einige Tram- und Buslinien, die das Zentrum der Hauptstadt nicht betreffen.

Mehrere zehntausend Demonstranten werden in Brüssel erwartet, denn die Gemeinschaftsfront der Gewerkschaften will stark gegen die Sparmaßnahmen der belgischen Bundesregierung auftreten. Deshalb ist es ratsam, Brüssel an diesem Mittwoch zu meiden. Auf jeden Fall sollte man nicht mit dem eigenen Wagen fahren, sondern mit dem Zug.