Versteigerung: Ensor-Gemälde brachte 2 Mio. €

Am Dienstagabend wurden im Brüsseler Auktionshaus Brussels Art Auctions gleich mehrere Werke belgischer Maler versteigert. Die Auktion brachte fast 4,5 Mio. € ein. Das Gemälde „Skelette in Travestie“ (Foto) von James Ensor wechselte für 2,02 Mio. € den Besitzer. Das Auktionshaus wertete die Versteigerung unter dem Titel „Ensor to Permeke“ als großen Erfolg.

Das Bild „Geraamten in travestie“ („Skelette in Travestie“) von James Ensor aus dem Jahr 1894 ist ein kleinformatiges Werk (20 x 36,6 cm) und wurde vor der Versteigerung auf zwischen 600.000 und 750.000 € geschätzt. Das Werk stammt aus einem Museum im Ausland, wurde von einem privaten Sammler ersteigert und bleibt nach Angaben des Auktionshauses in Belgien. Ensor verkaufte es 1932 und eine Zeit lang war es im Besitz des ehemaligen Davis Cup-Tennisspielers, Sportmanagers und Kunstsammlers Eric Drossart.

Bei der Versteigerung am Dienstagabend in Brüssel wurden auch andre Werke belgischer Maler feilgeboten. Darunter "Baadster voor de zee" (1910) von Leon Spilliaert (332.000 €), "Aan het venster" (circa 1931 für 225.000 €) und "Venster op de stad. Zicht op Amsterdam" (1916-1918 für 162.000 €) von Gustave De Smet. Mit “De grappige maaltijd” aus dem Jahr 1905 ging ein weiteres Werk von James Ensor in den Verkauf und brachte fast 200.000 € ein.