Belgien fängt 22.500 Asylantragsteller auf

Am 29. September waren in Belgien 22.653 Asylanträge und damit ebensoviele Asylantragsteller registriert. Die Aufnahmekapazität liegt bei 23.077 Plätzen, die gegenwärtig zu 98 % gefüllt sind.

Diese 23.077 Aufnahmeplätze sind über verschiedene Zentren verteilt.
Die 18 Auffangzentren von Fedasil können 5.853 Personen behergen. Die französischsprachige Abteilung des Roten Kreuzes betreut 5.503 Asylantragsteller in 21 Aufnahmelagern. In Flandern betreut das Rote Kreuz weitere 3.350 Plätze in 17 Zentren. Die letzten 739 Plätze werden von anderen Partnern verwaltet.

Die Öffentlichen Sozialhilfezentren und Nichtregierungsorganisationen kümmern sich um ca. 7.500 Asylantragsteller.

Private Gastgeber ansprechen

Die belgischen Behörden haben vor Kurzem entschieden, dass Privatleute als Gastgeber für Asylantragsteller auftreten können. So werden in der Provinz Antwerpen in Turnhout 377 und in Retie 125 Asylantragsteller privat untergebracht. Auch in Brüssel, in der Gemeinde Ganshoren, finden 120 Asylantragsteller bei Privatleuten Unterkunft.

Die Asylbehörde Fedasil strebt eine Reserve von rund 10.000 Privatunterkünften an, die bei Engpässen bereitgestellt werden können.